Was uns nicht gefällt..


Wie bereits auf unserer Seite berichtet, haben wir jetzt richtig Probleme mit unserem Haus.

 

Wir wohnen jetzt fast 2 Jahre in unserem Schwedenhaus. Es ist uns auch bewusst gewesen, dass nicht immer alles perfekt läuft, aber was hier seit über einem Jahr abläuft ist alles andere als schön.

Durch den nicht fachgerechten Ausbau durch die Aufbauirma , haben wir jetzt richtig Probleme.
Leider haben wir für unser Geld nicht die versprochene Qualität bekommen.

Innerhalb eines Jahres, nach 4-maliger Aufforderung beim Hausverkäufer (2 X durch einen Anwalt) wurden zwar einige Sachen beseitigt, aber die gröberen Sachen werden runter gespielt.

 

Wir werden nach unserer Meinung nicht ernst genommen und sogar für dumm verkauft,
dieses muss nun leider auch noch durch das hinzuziehen eines Gutachters geklärt werden.

 

Leider lassen  es Firmen darauf ankommen, bevor Sie einen Kunden zufrieden stellen. SCHADE...!!

 

Auf folgenden Bildern können Sie sehen, wie die zuständige Aufbaufirma gearbeitet hat.

 

Einige Sachen sind vielleicht auch nicht mehr korrigierbar und wir bleiben auf einem nicht fachgerecht aufgestellten Haus sitzen?

 

 

Einige mögen uns für kleinlich halten, aber so ein teures Haus baut man nicht mal eben aus der Portokasse,

zudem soll es barrierefrei und auch eine Wertanlage sein.

 

 

Und los geht's.......


Wände und Boden


Fangen wir mal mit dem Boden und den Innenwänden an.

Wie bereits erwähnt, wurde die Sohle bei fast 40 Grad geschüttet und ist viel zu schnell getrocknet, was zur Folge hatte, das Unebenheiten und Risse entstanden sind. Es wurde vom Bauleiter unterschrieben, dass es korrigiert wird (Ausgleichsmasse und Spachtel), was aber nie passierte. Auf Nachfrage, sagte man uns es sei jemand von der Fundamentfirma hier gewesen und der sagte, es sei alles in der Toleranz.

Leider haben wir keinen von der Firma jemals auf der Baustelle gesehen, der uns das bestätigt.

Klar gibt es im Bau Toleranzen, aber im Türschwenkbereich 7 mm, ist wie uns der Tischler auch erklärt hat, zu viel,
dazu kommen noch die Innenwände, die nach meinen Messungen,mit bis zu 1,5 cm auf 1,80 m aus dem Lot sind.

 

Deshalb haben wir auch Probleme mit unseren Innentüren, die mittlerweile elf x nachkorrigiert werden mussten.

Das heißt, die Zargen wurden 3-4 mal ausgebaut, was auch zur Folge hat, dass jetzt fast alle Fußleisten zu kurz sind
und unsere Wände teilweise neu gestrichen werden müssen.

Das elfte Mal wurde dann endlich eine Fachfirma (Tischler) geschickt, der jetzt einige Türen abgesägt hat, damit die Türen nicht mehr auf dem Boden schleifen, wobei die Optik leidet. Nichts des so trotz passen sie immer noch nicht richtig, und fallen ständig zu, was mit einer Barrierefreiheit für einen Rollstuhlfahrer nicht akzeptabel ist.

 

Übrigens die Türen wurden Anfangs auch von der Aufbaufirma eingebaut. Gegen das Zufallen, welches von Anfang an da war, hat die Aufbaufirma im Beisein des Bauleiters Silikon in die Scharniere gedrückt um ein besseres Ergebnis vorzutäuschen. 

 

Unsere Hauseingangstür ist nach diversen einstellversuchen, immernoch unten an der Schwelle undicht, so dass man was

vorlegen muss, damit es nicht rein zieht.

 

Ich könnte noch viel mehr zu diesem Thema schreiben, dass würde aber den Rahmen sprengen.

 

Die Bilder vom Betonboden sind aktuell aus dem Schlafzimmer, weil wir dort einen Wasserschaden hatten,

und der Boden rausgerissen werden musste. So, sieht das Fundament aus...

 

Endlich nach 2 Jahren, wurden alle Innentüren zu unserer Zufriedenheit komplett ausgetauscht und funktionieren einwandfrei.  

 

 



Die Dämmung


Wie auf den Bildern zu sehen ist, ist die Dämmung nicht Fachgerecht verlegt worden. Nach 4- maliger schriftlicher Aufforderung sieht es auf dem Dachboden jetzt so aus. Für die Aufbaufirma und dem Bauleiter ist das so in Ordnung !?!

Für mich ist die Dämmung in den Sparrenfeldern einfach zu kurz, so dass Kältebrücken entstehen. Warum??

Die Rohre wurden auch erst nach einem Wasserschaden im November 2015 mit resten von der Wärmedämmung umwickelt und mit Klebeband fixiert. Fachgerecht sieht anders aus, oder !?!

Bei den Rohren handelt es sich um Rohre für die kontrollierte Belüftung des Hauses.
Dort wird warme Luft aus dem Haus angesaugt.

Ohne diese Isolierung kam es auf dem kalten Dachboden zur Kondenswasserbildung und lief im Schwall in der Küche
an den Wänden runter.

Bei der letzten versuchten Korrektur, wurde der Lüftermotor auch mit Wärmedämmung eingepackt (4 Bild), so dass uns schon zwei Mal die Sicherung raus gesprungen ist und zudem ein Lüfter aus der Decke gerissen wurde.

 

Die Dämmung wurde am 17.10.2017 zum Xten mal korrigiert aber meiner Meinung nach immer noch nicht 100% in Ordnung ist.

Bei den Rohren, hat man jetzt eine Alukaschierte Dämmung auf die dort vorhandene Dämmung gelegt. Meiner Meinung

nach, muss dieses nochmal kontrolliert werden.

 

 


Der Trockenbau


 

Tja nun, was soll man dazu jetzt sagen??

Jetzt nach einem Jahr, bekommen wir so richtig Probleme mit dem Trockenbau.

Seit neustem fallen uns immer mehr Unebenheiten an Decken und Wänden auf, so dass ich mir nochmal die Fotos vom

Trockenbau angeschaut habe.

Mir war bis dahin, außer was jeder gleich sieht, nichts weiter aufgefallen.

 

Bin ja auch nicht vom Fach.

Also habe ich einen Trockenbauer angerufen und um Rat gebeten.

 

Der hat nicht nur den , nicht fachgerechten Einbau gesehen, sondern auch noch, dass bei uns gerade im Deckenbereich zu wenig Latten und auch zu wenig Schrauben verarbeitet wurden.

 

Jetzt ist es so, dass sich die Platten sich bewegen lassen. In der Küche wurden an der letzten Wand dann, übrig gebliebene Fermacellplatten ohne eine Fuge fürs Spachtel zu lassen verbaut. Nach unsere Beschwerde beim Bauleiter, dass dieses nicht korrekt sei, wurden dann die Fugen mit einer Flex nachträglich rein gearbeitet. :-(

Das Fermacell war eigentlich, für einen anderen Raum bestimmt, wo es zur Sicherheit beitragen sollte.

 

Nach Rücksprache mit der Spachtlerfirma (Man konnte sich gut an die Baustelle erinnern) sagte man mir,
dass die Aufbaufirma mehrmals darauf hingewiesen worden sei, es aber wohl nicht umgesetzt hat.

 

Nun sitzen wir hier und der Trockenbau fängt teilweise an, sich zu verabschieden.

 

Auch hier wurde am 17.10.2017 versucht, den Trockenbau vom Schlafzimmer und Hauswirtschaftsraum zu korrigieren.

Im Schlafzimmer wurde im Randbereich der Decke, die losen Rigipsplatten nach geschraubt, welche sich aber nachdem 

immer noch bewegen lies. Es wurde dann einfach versiegelt ohne der Ursache dahinter auf den Grund zu gehen.

Im Hauswirtschaftsraum wurde eine zerbrochene Rigipsplatte an der Wand ausgetauscht, welches aber auch keine

wirkliche Verbesserung gebracht hat. Die lose Decke im Hauswirtschaftsraum wurde mit einer langen Schraube schräg von Decke zur Wand fixiert. Im ersten Gästezimmer wurde auch eine aber hier zu kurze Rigipsplatte ausgetauscht.

Malerarbeiten im Haus wurden, fast alle erledigt.

 

 


Vergleich zu anderen Eksjöhus Häusern.


Der Vergleich.

Links ist ein Schwedenhaus von einer anderen Firma aufgebaut worden.

Rechts ist unsere Unterkonstruktion.

 

Was für ein Unterschied.

Das nenne ich Qualität.....

Der Randbereich von Trockenbau bei uns , ist instabil und lässt sich bewegen.

So sieht eine perfekte Unterkonstruktion aus, bei diesem Haus handelt es sich auch um ein Björkhangen. Danke für die Bilder.

Jetzt, weis ich auch warum bei uns soviele Latten übrig waren..


Die Garage


Der Trockenbau in der Garage, sieht noch schlimmer aus, weil man dort wohl aus Zeitgründen, auf eine Unterkonstruktion verzichtet hat.

Ich hatte noch drum gebeten, dass man doch eine Unterkonstruktion einbaut, aber mir wurde nur gesagt, dass braucht nicht. Was mir auch der Bauleiter am Telefon erzählte.

Dort hat man die Rigipslplatten direkt auf der Dampfsperre an die feuchten Sparren geschraubt. Jetzt lösen sich die Rigipslplatten und die Schraubenköpfe werden sichtbar.

 

Später ist mir aufgefallen, dass die Wärmedämmung von der Garage, draußen auf dem Fliegengitter liegt und somit keine Durchlüftung der Garage gewährleistet ist. Also, ich wieder beim Bauleiter angerufen, dass dieses doch beseitigt werden soll. Es kommt wie es kommen soll, die Aufbaufirma kommt an und anstatt die Stirnbretter abzunehmen,

wurden sie nur leicht gelöst, so dass sie mit den Händen zwischen fassen konnten.

Hier ging es um ca. 5 cm Dämmung die hätten wegeschnitten werden müssen, aber die Aufbaufirma zog so kräftig an der Dämmung, dass aus 5 cm bis zu 20 cm wurden, und teilweise zu weit gezogene Dämmung, wieder bis unters Dach zurück gestopft wurden, so dass die Durchlüftung wieder blockiert ist.

 

 

Zur Garage könnte ich noch viel, viel mehr ( Z.b. falsche und  Dacheindeckung - dadurch Regenwasser in der Garage ect.....

Achso, nur um das klar zu stellen, einige Sachen wurden auch schon behoben.

Aber warum hat man die falsche Dachpappe einfach drunter gelassen, es ist doch keine Altbausanierung !?!

 

Hier wurde am 17.10.2017 angefangen, die Wände der voll gestellten Garage nachträglich zu verschrauben. Die Dämmung

wurde mehr oder weniger korrigiert,

 


So, nun schaut Euch mal die Wand neben dem Kühlschrank an !!!
Fällt Euch was auf??

Richtig, sie ist aus dem Lot. (Aber noch in der Toleranz.)

Festgestellt haben wir es, als darum ging, unseren Wunsch- Kühlschrank
zu kaufen (vorher stand ein kleiner, alter, weißer dort).

Der Küchenplaner hat anhand der Zeichnungen unsere

Küche geplant, ebenfalls den Platzt für einen Side by Side Kühlschrank (Frenchdoor) mit den Standardmaßen 91,5 cm.

Super, die Küche kam und wir wollten den Kühlschrank bestellen
und messen vorher zum Glück noch einmal nach !

Ups, wie wir dann feststellen mussten, passt dort kein 91,5 cm Kühlschrank rein.

Es ist nämlich so, dass er oberhalb passen würde, aber unten fehlen uns knapp 2 cm.

Und jetzt mussten wir auf einen 89,5 cm Kühlschrank umdisponieren, welches aber nicht so einfach ist, weil 89,5cm Kühlschränke rar und teurer sind, als der Standard.

 

Und täglich guckt meine Frau auf diese Wand, weil sie am Tisch genau gegenüber sitzt.

 

Soviel dazu....


Das ist der HW Raum und wie man sieht ist es ziemlich eng

auf dem Weg zur Garage - zumindest für einen Rollstuhlfahrer.

Wir haben für die barrierefreie Planung sehr, sehr viel Geld bezahlt (NUR FÜR DIE PLANUNG) und bekommen so etwas in den Raum gestellt.

Meine Frau muss dort durch, um auch in den Therapieraum zu gelangen.

Hier kann man auch die gebrochene Rigipsplatte, an der grünen Wand mal sehen !!

 


Das Garagentor.

Irgendwann in der Bauphase bekam ich eine Email von unserem Bauleiter,
in der er uns darum bat, dass wir uns ein Garagentor aussuchen mögen.

Gleichzeitig schickte er uns einen Link von HÖRMANN, wo wir uns das Tor aussuchen
sollten und ihm dann Bescheid geben, welches wir haben wollen.

Schön, ein HÖRMANN Tor ! Somit schauen wir uns die Tore an und entscheiden uns
für ein Sektionaltor weiß, gedämmt und mit Antrieb.

Dieses habe ich dem Bauleiter durchgegeben - soweit alles im Lot.

 

Dann kam eine erneute Mail von unserem Bauleiter in der er uns mitgeteilt hat, dass das Tor welches wir uns ausgesucht haben, 530 € mehr kosten soll. (Wir haben uns für eine breite Sicke entschieden, weil es besser zum Haus passt, deswegen der Mehrpreis).

Das war es uns Wert und gaben unser o.k.

Das Angebot mit den Mehrkosten für das HÖRMANN Tor kam dann auch zugig.

Als dann das Tor geliefert wurde, war es zu unserem Erstaunen kein Tor von HÖRMANN, sondern von Steinau.

Wer und was ist Steinau ?????

 

Ich dann den Bauleiter daraufhin angesprochen und er sagte, das Steinau zu HÖRMANN gehört.
Aber wieso dann das Angebot von HÖRMANN ?

Das wollten wir uns nicht bieten lassen und telefonierten mit Gott und der Welt, wegen diesem Steinau Tor.

Sogar unsere Bau-Center, die HÖRMANN Tore verkaufen, kannten Steinau nicht.

Ich habe sogar Kontakt mit der Marketingabteilung von HÖRMANN aufgenommen.

Man sagte mir, das HÖRMANN und Steinau unterschiedliche Firmen sind, aber die Tore von Steinau bei HÖRMANN 
vom Band laufen.

Die Tore werden für Steinau gefertigt - also auch die gleiche Qualität haben.

Man wollte uns sogar HÖRMANN-Aufkleber für das Tor schicken, aber damit bleibt es ja immer noch ein Steinau Tor.

Nach erneuten Diskutieren mit dem Bauleiter, sagte er dann er hätte ein HÖRMANN Tor bestellt aber ein Steinau geliefert bekommen.

 

Alles Humbug !!!

 

Wie sieht es denn Preislich mit HÖRMANN und Steinau aus, wollte man da vielleicht sparen...........??????????

 

Für uns ist es jetzt so, Steinau kennt kein schw..., HÖRMANN kennt man und spricht für Qualität.
Zudem macht es sich auch besser, falls man das Haus verkauft wenn ein HÖRMANN Tor verbaut ist, ODER???

Vor allem wurde uns ein HÖRMANN Tor angeboten und KEIN Steinau !!!! Warum ???

 

Mit den Klebern nochmal......

Ich kann mir auch einen Seat Alhambra kaufen und dann ein VW (Sharan) Emblem drauf machen !!!!!

Es ist dann immer noch kein VW und bleibt ein Seat.

Mal drüber nachdenken.

 

 


Wir hatten natürlich noch einige Sachen mehr die aber nach einen Jahr behoben wurden, z.B., ein Giebel lief ca. 2 cm aus dem Lot, die Dacheindeckung war 2-3 cm aus dem Lot, Sachen die vom TÜV NORD bemängelt wurden, hat man nicht beseitigt, wir mußten Korrekturen am Trockenbau vornehmen, damit die Fliesen gerade gefliest werden konnten ( die Fliesen haben gekippelt). Beschädigungen an den Fenstern die von der Aufbaufirma mit Klebeband vertuscht wurden. Undichte Dachrinnen.

 

Sehr schlechte Ausführung bei der Garagendämmung.

Bei der Schadensbeseitigung wurden Wände und der neu verlegte Fußboden beschädigt.

 

In die fertige Badezimmerwand wurde ein Loch gesägt, damit die falsch eingebauten Schienen für die Schiebetür korrigiert werden konnten, dieses wurde dann von einem Maler, so wie es unten zu sehen ist, repariert.

 

Die Eingangsveranda wurde von Aufbaufirma so beschädigt, dass sie erneuert werden musste, außerdem war sie nach der fehlerhaften Unterkonstruktion um 1,5 cm abgesackt.

Hier kam eine sehr kompetente Firma aus Steinfeld, die die Veranda perfekt erneuert hat. Daumen hoch..

Leider, ist sie schon wieder abgesackt:-(

 

Wir haben 2 Schiebetüren im Haus, da wurden beim erstenmal zu kurze Türen eingebaut. Unsere Durchgangshöhe hätte 1,92 m betragen (siehe Bild unten). Wir kamen uns vor wir in einem Hobbithaus. Aber laut Bauleiter und Türenlieferant, wäre das die normale Höhe und es gäbe keine anderen.

Wir haben lange Leute in der Familie und im Freundeskreis, die hätten alle den Kopf einziehen müssen, außerdem geht das nicht mit dem Zimmertüren zusammen, die eine Durchgangshöhe von 1,97 m haben.

Nach langem hin und her kamen dann doch die richtigen Türen. Nur leider sind die Zargen im Bad mit Baukleber so verklebt worden, dass man jetzt die Blenden für eine Einstellung nicht mehr abnehmen kann. Der Tischler hat es versucht aber die Fingen davon gelassen, weil er sonst die Wand beschädigt hätte.

 

Bei 2 Fensterbänken im Wohnraum, wurde ein Gefälle eingebaut, damit Wasser auf diesen ablaufen kann. Welches Wasser??? Unsere Deko müssen wir gegen runterrutschen sichern. Warum vor allem schiefe und gerade Fensterbänke? Da sollte man sich als Baufirma schon entscheiden ;o)

 

 

Man muss auch fair bleiben und sagen, dass innerhalb eines Jahres auch einige Sachen beseitigt aber im gleichen Moment auch neue Schäden verursacht wurden.


Termin mit dem Exportleiter aus Schweden


Aus dem Vorort Termin mit dem Exportleiter von Eksjöhus haben wir uns eigentlich mehr versprochen.

Leider ist daraus nichts geworden.

Sehr schade, denn er schien uns sehr kompetent und wir glauben das er weiß wovon er spricht!

 

Die Schweden haben hier keine Schuld, Ihre Qualität ist in unseren Augen einzigartig, sie wurde nur nicht wie gefordert umgesetzt..

 

Nach Aussage des des Exportleiters gibt es bei diesen Häusern keine Setzrisse sondern nur Trocknungsrisse, welche

nach einem Jahr nachgearbeitet werden müssen und dann wenn es gut läuft, auch nicht wieder kommen.

In Schweden ist es schon Pflicht ein Entfeuchtungsgerät für eine gewisse Zeit in den Rohbau zu stellen.

Des Weiteren wurde bei dem Termin festgestellt, dass unsere Einschubtreppen und die Hauseingangstür erst

nach dem Blower-Door-Test eingebaut wurden, was völlig falsch ist.  Der Einbau nach diesem Test wurde dann auch nicht fachgerecht ausgeführt. Er war auch sehr erstaunt, dass in der Garage keine Unterkonstruktion für den Trockenbau verbaut wurde, welche das arbeiten des Holzes abfangen und Risse an den Fermacellplatten veringern oder sogar verhindern würde.

Wie wir dann auch von anderen Baubauherren erfahren haben, muß seit 2011 jede dritte Dachpfanne geklammert werden,

welches bei uns nicht passiert ist.

 

Unten kann man auf den Bildern, nochmal den Trockenbau und die sogenannten Setzrisse im jetzigen Zustand sehen.

 

 


Das ist die Decke im Wohnzimmer, man kann es auf dem Bild sehen, wie sich die Unterkonstruktion abzeichnet.

Das gleiche, passiert auch in den anderen Zimmern an Decke und Wände.

Ich werde noch ein paar Bilder von den anderen Zimmern einstellen.

Entschuldigung für die Bildqualität, sind leider nur Handyfotos. Ich hoffe man kann trotzdem was erkennen.


Garagen Nebeneingangstür oben undicht.

Zu kurzes Verandageländer. So, wurde es ausgebessert.

Hier wurde am 17.10.2017 das komplette Brett zu unser Zufriedenheit ausgetauscht.


Grösser werdener Riss, im Lichtschacht vom Veluxfenster.